Tel: 05021 - 91 21 10
365 Tage Notdienst

    Zuchtuntersuchungen

     

    In unserer Klinik bieten wir verschiedene Zuchtuntersuchungen für alle Zuchttiere an.

    Zuchtuntersuchungen haben natürlich eine besondere Relevanz für Züchter und Zuchttiere. Aber auch wenn ein Tier nicht für eine Zucht geplant ist oder nicht reinrassig ist, können Sie jede dieser Untersuchungen durchführen lassen.

    Damit erlangen Sie nicht nur die Kenntnis über potentielle, verschiedene genetische Erkrankungen bei Ihrem Tier im Frühstadium, sondern helfen gegebenenfalls auch bei weiterer Zuchtauslese und Auffälligkeiten in Zuchtlinien und tragen so auch zur Gesunderhaltung verschiedener Rassen bei.

     

    Zuchtuntersuchung der Augen

    Als Mitglied des „DOK“ (Dormunder Kreises) haben wir eine spezielle Ausbildung und die gutachterliche Ermächtigung eine Zuchtuntersuchung der Augen für alle deutschen Rassehundevereine und -verbände durchzuführen.

    Ob und welcher Art eine Zuchtuntersuchung für Ihren Hund vorgeschrieben ist erfragen Sie bitte vorher in Ihrem Rassehundzuchtverein oder –verband.

     

    Orthopädische Zuchtuntersuchung

    In unserer Klinik führen wir, die von Zuchtverbänden vorgeschriebenen, offiziellen Röntgenaufnahmen im Rahmen einer HD (Hüftgelenksdysplasie), ED (Ellenbogendysplasie), OCD (Osteochondrosis dissecans) oder Patella-Luxation durch.

    Nach dem Anfertigen der Röntgenaufnahmen werden diese dem entsprechenden Gutachter Ihres Zuchtverbandes zugesendet. Das Ergebnis über einen Befund erhalten sie schließlich über Ihren Zuchtverband.

    Bitte bedenken Sie, dass ihr Tier für die Aufnahmen nüchtern sein muss, da wir Ihr Tier für diese Untersuchung in narkotisieren müssen.

     

    Audiometrische Zuchtuntersuchung: Hörtest zum Ausschluss einseitiger oder beidseitiger Taubheit

    Verschiedene Hunde- und Katzenrassen haben durch ihre Rassedisposition (die Veranlagung einiger Rassen bestimmte Erkrankungen gehäuft auszubilden) ein höheres Risiko unter einer ein- oder beidseitigen Taubheit zu leiden.

    Nur mittels einer elektrodiagnostischen Untersuchung kann der Gehörstatus zweifelsfrei festgestellt werden.

    Diese Methode eignet sich nicht nur für potentielle Zuchttiere, sondern auch bei bestehenden Problemen zur Diagnostik und Befundung ob bei einem Tier eine Taubheit (auch einseitig) vorliegt.

     

    Vorgeschriebene Gentests als Zuchtuntersuchung

    Wir bieten für Sie auch die Durchführung eines Gentests im Rahmen einer Blutuntersuchung oder Backenabstrichs in Zusammenarbeit anerkannten Laborpartnern an.

    Aber auch Tiere, die nicht in die Zucht kommen, können gentechnisch untersucht werden.

    Ob zum Ausschluss bestimmter genetischer Erbkrankheiten, möglicher zukünftiger Erkrankungen oder zur Bestimmung erblich bedingter äußerlicher Merkmale, die Bandbreite an angebotenen Gentest ist vielfältig. Wir beraten Sie hierbei gerne.

     

    Beratung, Begleitung, Diagnostik und Therapie rund um das Thema Fortpflanzung

    Neben den vorgeschriebenen Zuchtuntersuchungen bieten wir natürlich eine rundum Beratung und Begleitung sowohl bei geplanten als auch bei ungeplanten Würfen.

     

    Deckzeitbestimmung

    Neben einer vaginalen Untersuchung bieten wir durch unser hauseigenes Labor sowohl eine zeitnahe Befundung einer Vaginalzytologie (Scheidenabstrich) und (oder zusätzlich) die Bestimmung des Progesteronwertes zur Beurteilung des Zyklusstatus Ihrer Hündin an. Somit haben Sie in kurzer Zeit Gewissheit ob und wann Sie sich mit Ihrer Hündin zum Deckrüden begeben können.

     

    Die Trächtigkeitsuntersuchung - Und hat es jetzt auch wirklich geklappt?

    Mittels Ultraschall kann man frühestens ab dem 19. Tag nach der Befruchtung feststellen, ob Ihre Hündin tragend ist.

    Um aber eine sicherere Aussage treffen zu können raten wir den Ultraschall ab dem 24. Tag durchführen zu lassen. Dabei lässt sich auch die Anzahl der Früchte besser bestimmen. 

    Eine röntgenologische Untersuchung empfiehlt sich, wenn Sie als Besitzer die genaue Welpenanzahl erfahren möchten oder falls es sich um eine Trächtigkeit mit nur wenigen Früchten handelt um Risiken von zu großen Früchten, die eventuell zu Geburtsstörungen führen können im Vorfeld besser einschätzen zu können.  

     

    Beratung vorher und nachher

    Schon vor dem geplanten Wurf und Deckakt können viele Fragen aufkommen (z.B. das Thema Imfpung gegen CHV, das „Canines Herpesvirus“).

    Und wenn es dann endlich soweit ist und Geburt ins Haus steht, stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Wir begleiten und behandeln auftretende Geburtsstörungen (jeder Zustand bei dem eine Geburt ohne Hilfe nicht möglich ist) zu jeder Tages- und Nachtzeit. Ob durch konservative Geburtshilfe oder einen Kaiserschnitt, wir sind für Sie da.

    Bitte sehen Sie davon ab selbstständig Oxytocin (ein häufig eingesetztes, wehenförderndes Mittel) zuhause bei Ihrem Tier einzusetzten. 

    Medikamente oder Mittel sollten nur nach tierärztlicher geburtshilflicher Untersuchung verabreicht werden, da nur durch diese klar wird, ob bzw welche Geburtsstörung vorliegt. 

    Zu den typischen Geburtsstörungen zählen beispielweise zu große Welpen, für die der Geburtskanal zu eng ist (häufig bei Einfrüchtigkeit oder geringer Welpenanzahl), eine vorliegende Wehenschwäche oder auch bei einer unvorteilhaften Lagerung des Welpen.

    Von Nachteil sind hier die untere Stellung (Welpe liegt mit dem Rücken nach unten) oder Steisslage (Hinterendlage mit angewinkelten Hintergliedmassen). Das gleiche gilt für Welpen in Vorderendlage mit am Brustkorb anliegenden Vordergliedmaßen. In diesen Fällen können sogar kleinere Welpen durch die Lage einen größeren Umfang erreichen.

     

    Wir beraten Sie gerne. Bitte sprechen Sie uns an.